Unterwegs in der Gobi

Bildschirmfoto 2016-08-26 um 14.18.13

Nachdem wir uns nach der Einreise in die Mongolei spontan für die südlichere Route entschieden hatten, fieberten wir der Wüste Gobi entgegen. Und eines kann ich vorweg schon mal sagen: wir wurden nicht enttäuscht, denn die Gobi war unser absolutes Highlight in der Mongolei.

Die Wüste Gobi ist in der Mongolei keine reine Sandwüste, sondern überwiegend eine Stein- und Felswüste. Dennoch gibt es mehrere große und bekannte Sanddünen: eine davon, die Khongoryn Els oder auch die „Singende Düne“, steuerten wir nach unserem Aufbruch in Bayanlig an. Wir fuhren vorsichtig und hofften inständig, dass uns nicht noch weitere Pannen einholen würden. Die 180km-Strecke bis zur nächsten Siedlung Gurvantes war erneut von absoluter Einsamkeit geprägt und führte uns über einen gewaltigen Höhenzug, der nicht leicht zu fahren war, aber traumhafte Aussichten bot. In Gurvantes konnten wir etwas einkaufen, unsere Wasservorräte auffüllen und bekamen an der Tankstelle sogar Automatikgetriebe-Öl, das wir nutzten um unser Servo-Öl aufzufüllen. Denn leider hat unser Servolenkungsgetriebe eine Vorliebe für Flüssigkeitsabgabe entwickelt… zum Glück nicht so dramatisch, dass das komplette Öl auslaufen würde, aber wir mussten beständig nachfüllen und hoffen, dass es bis Ulan Bator nicht schlimmer wird. Außerdem gab es in Gurvantes eine Bank und wir konnten etwas Geld tauschen – haben wir schon erwähnt, dass die mongolischen Tugrik einen sehr intensiven Tiergeruch haben? Wir finden Ziege überwiegt deutlich und bleibt auch anhaltend penetrant…

IMG_4119

IMG_4124

IMG_4158

IMG_4151

IMG_4166

IMG_4167

IMG_4178

IMG_4185

IMG_4189

IMG_4356

IMG_4201

IMG_4208

IMG_4209

IMG_4365

IMG_2365
Bank-Gebäude in Gurvantes

IMG_2367

 

IMG_4211
So und so ähnlich sehen üblicherweise die Wasserhäuschen in den Dörfern aus und entweder kostenfrei oder für sehr kleines Geld kann man hier die Wassertanks auffüllen

IMG_4368
Die letzten Kilometer bis zur Düne bestanden aus spektakulären Landschaften, menschenleeren Gegenden und nur ab und an kreuzten Kamele oder Pferde unseren Weg. Es war zudem sehr, sehr heiß. So heiß, dass wir mit Emma mittags nicht spazieren konnten, sie verkroch sich entweder unter dem Auto oder Hänger und konnte auf dem heißen Sand nicht laufen. Wir wollten uns gar nicht vorstellen, wie heiß es wohl weiter im Westen der Gobi sein würde, wo die Temperaturen im Sommer auf über 50°C steigen können. Auf dem weiteren Weg lag auch noch ein erloschener Vulkan, einer von vielen in der Mongolei, den wir aufgrund der Tageszeit und Hitze dann doch nicht wie geplant erklommen, sondern weiter auf die Düne zusteuerten. Wir fuhren über einen kleinen Hügel und dann lag sie vor uns: ein Wahnsinns Anblick, vor allem, da die Gebirgskette hinter der über 100km langen Düne zu sehen ist. Die Dichte an Ger-Camps nahm zu und auch viele Nomaden hatten ihr Sommercamp in der Nähe der Düne aufgeschlagen. Wir entschieden uns dazu auf der Nordseite der Düne zu übernachten, an der sich ein kleiner Fluss entlang schlängelt und alles rund um ergrünen lässt – und das mitten in dieser so lebensfeindlichen Umgebung. Da wir von Süden kamen, mussten wir die Düne einmal queren, was aber trotz Hänger gut machbar war. Wir warteten bis zum Sonnenuntergang, der ebenfalls spektakulär war, um die Gegend zu erkunden, sodass auch Emma ihre Energie loswerden konnte – wir haben festgestellt, dass Sand bei ihr ähnlich beliebt ist wie Schnee und sie rannte wie eine Wilde die Düne hoch und runter. Am nächsten Morgen kamen Kamelherden an uns vorbei, die offensichtlich am Bachlauf getrunken hatten und wir machten uns noch vor der großen Mittagshitze auf, um etwas weiter entlang der Düne zu fahren und um sie zu erklimmen. Der Aufstieg war anstrengend und schweißtreibend, aber die atemberaubende Aussicht belohnte die Mühen. An der Düne hatten wir auch das erste Mal das Gefühl an einem zumindest etwas touristischen Ort in der Mongolei angekommen zu sein und trafen unter anderem eine südkoreanische Reisegruppe und einige Motorradfahrer.

IMG_4216

IMG_4223

IMG_4234

IMG_4240

IMG_4252

IMG_4269
Im Hintergrund der erloschene Vulkan auf dem Weg zur Khongoryn Els
IMG_4283
Zum ersten Mal sehen wir die Khongoryn Els – auch wenn es noch 10km Piste zu bewältigen gilt

IMG_4302

IMG_4324
Der Wasserlauf am Fuße der Düne

IMG_4327

IMG_4334

IMG_4339

IMG_4345

IMG_4349

IMG_4357

IMG_4365

IMG_4379
Sonnenuntergang in der Wüste und ein kühles Mongolian Perfect – what else?

IMG_4385

 

IMG_4374

IMG_4399

IMG_4419

IMG_4490

IMG_4382
Der Blick von der Khongoryn Els gehört für uns zu den Höhepunkten der Mongolei

IMG_4384

IMG_4391

Danach ging es weiter entlang der Düne auf zunächst noch sehr sandigen Wegen in Richtung Yolin Am, der sogenannten Geierschlucht, und damit auch einer der Hauptsehenswürdigkeit der Mongolei. Die Pisten waren wieder einmal katastrophal und da wir im Sand lieber nicht stehenbleiben wollten, hatten wir an Wegkreuzungen (von denen es sehr viele gibt) entsprechend wenig Zeit zu überlegen, welchen Weg wir einschlagen wollten. Einmal entschieden wir uns falsch und fuhren ungewollt in ein ausgetrocknetes Flussbett… es führte uns leider nicht wie gewollt zurück zur eigentlichen Piste, sondern immer weiter weg davon. Bei permanentem Vollgas, um nicht stehenzubleiben und überhaupt vorwärts zu kommen, wurde das Flussbett auf einmal so schmal, dass wir es verlassen mussten. Nach einigen Metern und einem kleinen Sandhügel, den wir mit dem Toyo problemlos passieren konnten, hing der Hänger wie ein Anker auf dem Wall fest und wir kamen notgedrungen zum Stehen. Nicht schon wieder…. wir stiegen aus und betrachteten das „Unglück“ – immerhin stand es jetzt 1:1, denn das letzte Mal hatte Martin uns festgefahren 😉 Mit viel Mühe schafften wir es den Hänger vom Toyo zu lösen und das Auto zurück auf etwas festeren Sand zu fahren – von dort aus konnten wir den Hänger rückwärts mit der Seilwinde zurückziehen. Puh, die Seilwinde hat uns nun schon mehrfach gerettet… Irgendwie gelangten wir querfeldein auch wieder auf die richtige Piste zurück und steuerten schon bald unser Nachtcamp an. Nur eine Herde von Pferden kam vorbei, ansonsten waren wir wieder von absoluter Stille umgeben. Früh am nächsten Morgen als ich mit Emma loszog, sah ich in etwas Entfernung 13 oder 14 aufgeschreckte Antilopen, die in Windeseile den Weg zurück in die Berge ansteuerten – so hatte ich mir die Mongolei erhofft!

IMG_4394
Rettung des Hängers aus dem tiefen Sand – und die Bedienung der Winde liegt zwischenzeitlich fast so gut in der Hand wie das Smartphone

IMG_4505

 

IMG_4510

Noch am gleichen Tag erreichten wir das kleine Dorf Bayandalai, von dem aus es noch etwa 70km bis nach Yolin Am waren, wir rechneten entsprechend mit 3-4 Stunden. Wenige Kilometer nach dem Dorf fanden wir uns aber auf einer nagelneuen Asphaltstraße wider und konnten es gar nicht glauben – völlig dem Geschwindigkeitsrausch erlegen, ließen wir sogar unsere Essenspause ausfallen und erreichten in einer knappen Stunde den Eingang des Nationalparks, in dem die Geierschlucht liegt. Von dort aus führten 11km Piste bis zum Eingang der Schlucht, wo wir seit langem Mal wieder auf andere Overlander stießen: Ruth und Jürgen aus Münster, die bereits seit vier Jahren die Welt mit ihrem MAN bereisen. Aufgrund der vielen Kühe, Jaks und Ziesel, die in der Schlucht grasten und umher liefen, war es besser, Emma lieber nicht mitzunehmen. Nachdem wir unsere Essenspause nachgeholt hatten, leistete Emma daher Jürgen Gesellschaft, während Martin und ich uns auf den Weg in die Schlucht machten. Der Eingang war gesäumt von Pferden, auf deren Rücken man die Schlucht ebenfalls hätte erkunden können und wir waren uns einig, dass es sich wirklich um den touristischsten Ort in der Mongolei handelte, den wir bis dato besucht hatten. Allerdings kann man im Vergleich zu anderen Ländern oder Sehenswürdigkeiten noch lange nicht davon sprechen, dass es überlaufen gewesen wäre. Wir durchliefen die Schlucht, durch die sich ein kleiner Wasserlauf schlängelte und die immer enger wurde – sahen aber leider keinen einzigen Geier oder Adler. (Selbst am nächsten Morgen, als Martin vor Sonnenaufgang noch einmal in die Schlucht stieg, war kein namensgebender Geier zu sehen…) Kurzum: es hat uns gefallen und die Schlucht ist durchaus beeindruckend, allerdings war unsere Begeisterung für die Khongoryn Els erheblich höher. Wir verbrachten den Abend mit Ruth und Jürgen und tauschten unsere Erfahrungen aus – vor allem unsere Vorfreude auf den Iran wurde von den beiden nochmals bestärkt! Auch konnten wir einen Blick in ihren MAN werfen und waren restlos begeistert: ein wirklich tolles, luxuriöses Gefährt, dass die Beiden haben. Und eine Sache muss ich noch erwähnen: eine richtige Waschmaschine hat nun wirklich nicht jeder Overlander mit an Bord 😉

IMG_4528

IMG_4535

IMG_4560

IMG_4571

IMG_4405

IMG_4412

Am nächsten Tag wollten wir nach Dalansadgad fahren, einer größeren Stadt im Süden der Mongolei, in der wir hofften auf frisches Obst und Gemüse zu stoßen. Zudem war Dalansadgad der Ausgangspunkt für unsere letzte Station vor Erreichen der Hauptstadt: Bayanzag oder auch die Flaming Cliffs, eine unwirkliche Gesteinsformation inmitten der Wüste, in deren Nähe unzählige Dinosaurierknochen gefunden wurden. Wir erreichten die Stadt und damit auch wieder einen Nomin, eine Supermarktkette in der Mongolei, und konnten nach fast drei Wochen endlich wieder etwas Obst kaufen. Auch für Emma gab es wieder Hundefutter: vorbei also die Zeit, in der sie abwechselnd Kartoffeln, Nudeln oder Reis von uns mit fränkischer Leberwurst gegessen hat (die Wurst hatten wir in einem kleinen Supermarkt im Nirgendwo gefunden). An der Stelle muss ich auch noch kurz erwähnen, dass Produkte von gut&günstig (Edeka) in der Mongolei weit verbreitet sind und wir das erste Mal mehr als erstaunt waren so viele deutsche Produkte zu sehen. Wir übernachteten in nächster Nähe zum Flughafen und fuhren am nächsten Morgen eine relativ gut fahrbare Piste bis zu den Flaming Cliffs. Es war unglaublich windig und leider auch etwas bewölkt, aber nicht minder beeindruckend. Schnell suchten wir uns einen Übernachtungsplatz mit Blick auf die Gesteinsformation. Der Name Flaming Cliffs kommt daher, dass der Sand bei Sonnenuntergang verschiedene Rottöne annimmt und man den Eindruck hat vor brennenden Klippen zu stehen. Leider konnten war uns aufgrund der dichten Wolkendecke ein solcher Sonnenuntergang verwehrt, aber dafür entschädigte uns die Morgensonne. Dann ging es für uns zurück nach Dalansadgad, um dann auf 500km Asphaltstraße Ulan-Bator zu erreichen.

IMG_4421

IMG_4371
Emma’s Verpflegung
IMG_4417
Umfangreiche Reifenauswahl im Supermarkt
IMG_4419
In Deutschland ist starker Alkohol hinter solchen Vitrinen zu finden, hier sind es unter anderem Hygieneartikel…
IMG_4594
Bayanzag – Flaming cliffs

IMG_4601

 

IMG_4608

IMG_4613

IMG_4633

IMG_4664

IMG_4667
Unverwüstliches Transportmittel und sowjetische Legende

IMG_4669

IMG_4670

IMG_4675

IMG_4685

IMG_4713

IMG_4730

IMG_4749

IMG_4750

IMG_4753

IMG_4448

8 Kommentare

Gib deinen ab →

  1. Hartmut Priebe 26. August 2016 — 18:51

    ….atemberaubende Fotos, der Weg dafür, war kein leichter…… und Pia auf dem Moped 🙂
    Wir bekommen immer Gänsehaut beim Ansehen.

    Liebe Grüße aus der Heimat von Hartmut und Sylvia

    Gefällt 1 Person

  2. Hammer Bilder! 😉
    …nur Frisöre und Barbiere scheint es auf der ganzen Strecke nicht zu geben…was??? ;)))
    Gute Reise ihr 3 Weltenbummler-Yogis! 🙂
    Wir sorgen in der Zeit weiterhin für die florierende wirtschaftliche Lage Deutschlands 😄

    Gefällt 1 Person

  3. Frank Willmann 30. August 2016 — 22:02

    Ein wunderbarer Blog! Hatte mir heute ein wenig Zeit genommen Eure letzten Berichte zu lesen. Weiterhin toi toi toi und alles Liebe u Gute wünscht Frank! P.s.: so ein kühles Mongolian Perfect könnte ich mir im Moment sehr gut vorstellen…….

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: