In zwei Gängen durch den Westen der Mongolei

Bildschirmfoto 2016-08-15 um 10.05.33
Das erste Mal müssen wir einen Google Maps Screenshot kommentieren, da Google unsere gefahrene Strecke nicht kennt: von Chandmani sind wir quer über Land nach Bayanlig gefahren

In einem unserer Reiseführer steht über die Mongolei, sie sei eines der physisch und psychisch anstrengendsten Reiseländer der Welt. Nach fast 2.5 Wochen hier müssen wir das erstmal bestätigen. Wir waren mehrmals an dem Punkt zu erwägen unsere geplante Route abzukürzen, um irgendwie schnellstmöglich in Richtung Hauptstadt und damit zu besseren und asphaltierten Straßen zu gelangen. Allein, auf eigene Faust und mit unserem gesamten Hab und Gut an Bord haben wir die Wege unzählige Male verflucht… dementsprechend lange hat es auch gedauert, bis uns die Mongolei in ihren Bann gezogen hat.

Heftige Sandstürme, enorme Temperaturschwankungen, verunreinigtes Trinkwasser, üble Pisten, zwei gebrochene Stoßdämpfer-Aufhängungen an der Hinterachse, erneut gebrochene Koppelstange an der Vorderachse, teilweise eingeschränkte Versorgungslage mit Trinkwasser und frischen Lebensmitteln… nichts für schwache Nerven.

Nachdem wir über den Grenzübergang Tsagaan Nuur die Mongolei erreicht hatten, steuerten wir zügig und teilweise auf erstaunlich gut asphaltierten Straßen Bayan Ölgi, die erste größere Siedlung, an. Das Landschaftsbild blieb spektakulär bergig, wie im russischen Altai, aber natürlich waren die Jurten sofort augenfällig. In Ölgi tankten wir und kümmerten uns um Zutrittsgenehmigungen für den Nationalpark Tawan Bogd, der im westlichen Grenzgebiet zu China liegt und die höchsten Berge der Mongolei beheimatet. Insbesondere die beiden Hochgebirgsseen Churgan Nuur und Choton Nuur reizten uns, aber auch die Tier- und Pflanzenwelt ist grandios (u.a. leben hier noch Schneeleoparden). Im kasachisch geprägten Nordwesten der Mongolei (90% der Bewohner sind Kasachen) sind auch die berühmten Berkutschi ansässig, die Jäger mit den gezähmten Adlern – allerdings ist die Jagdsaison im Winter, sodass wir dieses Schauspiel leider nicht beobachten konnten. Aber die Vielzahl an Adlern, die jeden Tag am Himmel über uns kreist, war uns sofort aufgefallen. Die 160km Strecke bis zu den Seen im Nationalpark verteilten wir auf zwei Tage, auch da wir auf den schlechten Pisten nur langsam voran kamen und es viel zu sehen gab. Zu den Pisten muss man einfach nochmal sagen, dass man teilweise das Gefühl hat, dass es förmlich das Auto zerreißt. Übles Wellblech, Wasserdurchfahrten, riesige Schlaglöcher – enorme Herausforderungen für Mensch und Material.

IMG_3591
Montagmorgen – Martin steigt mit Aktenkoffer aus dem Hänger

IMG_3597

IMG_3602

IMG_3610
Dreimal im Uhrzeigersinn den Oovo umrunden, soll Glück bringen und Pannen fernhalten…
IMG_3617
Wir sind dankbar, wenn es überhaupt Brücken gibt, auch wenn die Überquerung etwas Fingerspitzengefühl bedarf
IMG_3627
Entlang des Flusses Khovd blüht das Leben
IMG_4095
Einer der höchsten Punkte, den wir mit dem Auto in der Mongolei erreichten
IMG_3633
Adler auf der Jagd im Khovd Tal

IMG_3640

IMG_3646
Man beachte den Reiter am Hang – es war so steil, dass sein Pferd nicht mehr weiter wollte…
IMG_3651
Ständige Begleiter im Tawan Bogd Nationalpark, die Emma fast in den Wahnsinn getrieben haben
IMG_3662
Das erste Mal freien Blick auf Churgan Nuur und Choton Nuur, im Hintergrund die vergletscherten 4000er und die Grenze zu China

IMG_4099

IMG_3665

IMG_3711

IMG_3714
Kleine Siedlung auf dem Rückweg nach Ölgii
IMG_3719
Die Wege in der Mongolei sind unergründlich

IMG_3724
Im Nationalpark war die Einsamkeit fast greifbar, Menschen begegneten uns kaum, Siedlungen gab es keine auf unserer Strecke – ein merkwürdiges Gefühl.
Als wir die Seen erreichten, waren wir überwältigt – umgeben von schneebedeckten und vergletscherten 4000ern im Hintergrund, die tiefschwarzen Seen davor. Grandios! Wenn da nur nicht die Moskitos wären – so viele, dass man keine drei Schritte draußen gehen konnte. Leider trübte das ziemlich unsere Freude und bewegte uns noch zur gleichtägigen Abreise von den Seen, um weiter oben in den Bergen zu übernachten, wo sich die Mücken zurückhielten. Am nächsten Morgen vernahmen wir nach wenigen Kilometern merkwürdige Geräusche von der Hinterachse und schnell mussten wir feststellen, dass die obere Aufhängung vom rechten Stoßdämpfer abgebrochen war und dieser an Karosserie und Feder klapperte. Einen Ersatz-Stoßdämpfer hatten wir nicht dabei (passiert uns nie wieder auf so einer Reise!) und wir hatten nur die Option noch langsamer weiterzufahren. Das machten wir dann auch und krochen im ersten Gang über die Pisten und bei jedem Schlagloch lief es uns kalt den Rücken hinab – noch über 90km bis Ölgi. Unterwegs kamen wir an einer Siedlung vorbei, in der wir leider erfolglos versuchten jemanden mit einem Schweißgerät zu finden…
Erst spät am Abend, nach fast 9h Fahrt, kamen wir erschöpft in Ölgi an. Da auch unsere Wasservorräte leer waren, steuerten wir ein GER-Camp an – ein einfaches Jurtencamp, in dem man günstig übernachten kann. Dort trafen wir zufällig auf ein internationales Forschungsteam des WWF unter Leitung des deutschen Prof. Michael Walther, das in den nächsten Tagen unter anderem Messstationen in der Nähe von Ölgi aufbauen wollte. Wir verbrachten einen spannenden gemeinsamen Abend, lernten über seine Forschungstätigkeit seit 1994 in der Mongolei und berichteten von unserer Reise. Außerdem sicherte er uns zu, dass uns sein Fahrer am nächsten Tag bei der Reparatur unseres Toyos helfen wird.
Das stellte sich auch als absoluter Glücksgriff für uns heraus, denn ohne ihn und seine Hartnäckigkeit hätten wir in dem samstäglich verschlafenen Ölgi niemals einen Schweißer und entsprechende „Ersatzteile“ finden können. Als wir den geschweißten Stoßdämpfer wieder einbauten, sahen wir, dass an der Vorderachse erneut eine Koppelstange gebrochen war – diese hatten wir zum Glück als Ersatzteil dabei und konnten sie direkt wechseln.
Somit waren wir für den nächsten Tag wieder startklar und entschieden uns nach langem Überlegen für die Südroute durch die Mongolei – die Anziehungskraft der Gobi ist einfach zu groß.

 

IMG_3725
Zurück in Ölgii am GER-Camp

IMG_3731

IMG_4123
Reparatur vom Stoßdämpfer

IMG_3733

 

IMG_4128
Hier wird tatsächlich unser Stoßdämpfer geschweißt
IMG_3734
Abendstimmung in Ölgii

IMG_3736
Über Khovd machten wir uns auf den Weg Richtung Stadt Altai, passierten weitere tolle Gebirgsseen wie den Tolbo Nuur und Char-Us Nuur und ließen langsam die Hochgebirgs-Region des mongolischen Altais hinter uns. Wenige asphaltierte Passagen ermöglichten ein zügigeres Fahren, aber den Großteil der Strecke legten wir auf Pisten zurück, sodass wir im Schnitt nicht mehr als 20 Kilometer pro Stunde schafften und jedes Mal jubelten, wenn wir in den dritten Gang schalten konnten. Unglücklicherweise mussten wir unterwegs feststellen, dass das Trinkwasser, das wir in Ölgi aufgefüllt hatten, offensichtlich mit Motorenöl verunreinigt war und wir es komplett wegkippen und unsere Kanister reinigen mussten. Außerdem fanden wir einige Tage keine weitere Quelle und mussten noch sparsamer als sonst mit dem Wasser haushalten, was bei Temperaturen an die 40°C eine absolute Herausforderung darstellte.
Einen Fahrtag vor Altai hörten wir unangenehm bekanntes Klappern vom Fahrwerk, diesmal aber hinten links – schnell war klar, auch beim zweiten Stoßdämpfer an der Hinterachse war die Aufhängung gebrochen. Zu der Skurrilität, das uns binnen weniger Tage der zweite Stoßdämpfer an der Hinterachse weggebrochen war, kam hinzu, dass das Ganze während eines heftigen Sandsturms passierte, sodass wir kaum das Auto verlassen konnten und Pia Geburtstag hatte – den Tag hatten wir uns so ganz anders vorgestellt… Wir kämpften uns durch das Tief und ich versuchte den Tag mit einem selbstgemachten Auflauf zu retten 🙂 Spätestens als wir am nächsten Abend mit neu geschweißtem Stoßdämpfer und ein paar Einkäufen in Altai-Stadt standen, sah die Welt schon wieder besser aus.

IMG_3743
Blick auf den Tolbo Nuur
IMG_4139
Straßenschilder gibt es maximal alle paar 100km und dann nur als unverbindlichen Hinweis

IMG_3781

IMG_3846

IMG_3828

IMG_3789

IMG_3801

IMG_3804

IMG_4157
Einkaufen im letzten „richtigen“ Supermarkt in Khovd – es gibt zwar kein Obst oder Gemüse, dafür aber Motorräder, Waschmaschinen und Fernseher

IMG_4158

IMG_4188
Pia’s Geburtstagssträußchen aus der Steppe – die Perspektive verzerrt natürlich etwas die tatsächliche Größe, man kann sich die farbenprächtigen Orchideen eher so unterarmlang vorstellen
IMG_4228
Sandsturm

IMG_4234

IMG_4236
Diese Jungs aus UK nahmen an der Mongol Rallye teil und hatten ebenfalls während des Sandsturms eine Panne – waren aber vorbereitet und konnten sich mit Taucherbrillen und Mundschutz draußen bewegen
IMG_4232
So können Brücken auf der Fernverkehrspiste auch aussehen…
IMG_4244
Reparatur des zweiten Stoßdämpfers in Altai Stadt – man muss dazu sagen, dass man sobald einem die Mongolen helfen nichts mehr zu sagen hat und maximal verschiedene Werkzeuge reichen darf 😉

IMG_3869

IMG_4251
Unser Freund Tsingee – ein 14-jähriger Hirte mit 300 Ziegen, der nicht aus unserem Hänger kam, bis er nicht alle Staufächer durchgeschaut und durchsucht hatte – wir hörten ihn nur immer wieder kichern und laut lachen 😉
IMG_4252
… er war auch schnell mit der Selfie-Funktion meines Iphones vertraut – und gelacht wird in der Mongolei erst, sobald das Foto im Kasten ist.

Für den weiteren Weg Richtung Gobi entschieden wir uns für eine völlig abgelegene Passage quer durch die Steppe: fünf Fahrtage, atemberaubende Landschaften (die Geist und Kamera gar nicht greifen können), Einsamkeit pur… Eine Reise in das wunderschöne Nichts.

Wir lernten aber auch die Herausforderungen und die Abhängigkeit von unserem Fahrzeug intensiv kennen:
Unsere Ernährung beschränkte sich überwiegend auf Lebensmittelvorräte und Gemüsekonserven, die wir aus Russland mitgebracht hatten, denn unterwegs gab es maximal Kartoffeln und Zwiebeln als einziges frisches Gemüse, ansonsten jede Menge Fleisch, Bier, Wodka, Süßigkeiten und Zigaretten…
Pannen werden zur echten Herausforderung – einmal brauchten wir Hilfe, als wir uns auf einer Piste festgefahren hatten. Plötzlich waren die Fahrstreifen unter den Reifen weggebrochen und wir saßen mit dem Unterboden auf – wie ein Käfer auf dem Rücken, alle Räder drehten frei und es ging nichts mehr. Kurz darauf kamen tatsächlich zwei mongolische Goldsucher auf einem Motorrad vorbei – es klingt wie aus einem Märchen… Sie halfen uns Steine zu sammeln und unter die Reifen aufzuschütten, sodass wir den Toyo befreien konnten. Wir revanchierten uns mit einer Flasche Wodka, die die beiden noch an Ort und Stelle in zwei Zügen „exten“ und fröhlich mit ihrem Motorrad weiterfuhren. Es waren übrigens die einzigen beiden Menschen, die wir an diesem Tag trafen…
Als wir einen Reifenplatzer am Hänger hatten, halfen uns nicht nur drei Mongolen sondern wir begossen den gelungenen Reifenwechsel direkt mit einer Flasche Wodka, durften auf dem Grundstück einer der Familien übernachten und am nächsten Morgen halfen sie uns Ersatz für den geplatzten Reifen zu besorgen.

 

Dann ging es in die Wüste Gobi…

IMG_3877

IMG_3891

IMG_3916

IMG_3922
Wir konnten gar nicht so schnell reagieren, als plötzlich eine kleine Gruppe Antilopen unweit entfernt unseren Weg kreuzte – als die letzte sich nochmals umdrehte, konnten wir gerade noch ein Foto machen…

IMG_3936

IMG_3938
Im wunderschönen Nichts

IMG_3942

IMG_3960
Ein verfallenes buddhistisches Kloster bei Biger
IMG_4280
Nach heftigen Regenfällen steht die Piste völlig unter Wasser

IMG_3981

IMG_3988

IMG_3997
Traumhafte Abendstimmung nach dem Regen
IMG_4003
Diese Wassergräben haben uns unzählige Nerven gekostet, entweder quält man sich hindurch oder sucht nach einer passenden Umfahrung
IMG_4005
Bei diesem Absatz entschieden wir uns zur Umfahrung
IMG_4284
Festgefahren – sieht gar nicht dramatisch aus, aber es ging nichts mehr
IMG_4292
Unsere „Märchenprinzen“ mit Metalldetektor aus Amerika – und wir mussten versichern, dass wir das Bild nicht auf Facebook stellen 🙂

IMG_4293

IMG_4009
Trommelbremse am Hänger lösen – und es dauert nicht lange bis ein Hirte mit seinem Hund wortlos hinzu kommt und mit anpackt

IMG_4029

IMG_4056
Die tollste vierbeinige Reisebegleitung

IMG_4062

IMG_4070

IMG_4317

IMG_4342
Felge auswuchten mal anders – Reifen hat zwar nicht die gleiche Größe, Profil ist auch schon ziemlich runter, aber was besseres war nicht aufzutreiben…
IMG_4331
Die Tochter einer unserer mongolischen Helfer ist sichtlich erfreut über die Bekanntschaft mit Fremden – aber die Salzbrezeln schmecken
IMG_4324
Als Dankeschön gab es ein Blumensträußchen

IMG_4075

IMG_4077
Team Flower Power aus der Ukraine
IMG_4338
Die beiden waren zuvor in Südamerika und hatten noch hervorragenden Mate-Tee dabei

IMG_4066

IMG_4343
Gobi – wir kommen!

2 Kommentare

Gib deinen ab →

  1. Tränen habe ich gelacht! 😀
    @Pia: Es existiert ja die Theorie, dass Frauen deshalb häufig mit der Einschätzung von Entfernungen und Maßsstäben kämpfen, weil die Männer ihnen was vom Pferd (mongl. ‚vom Kamel‘) erzählen.
    Als objektiver Dritter lass dir gesagt sein: er ist wirklich sehr klein ausgefallen. Also der Blumenstrauß. 😛

    Gefällt 1 Person

  2. leck mich fett. Bisher war es je schon spannend Euch zu „verfolgen“. Aber jetzt geht das Abenteuer wohl richtig los 😉 Und bei den letzten Bildern kriegt der Andi doch sicher langsam feuchte Augen … !!!
    Toitoi, dass Ihr Euch weiterhin motivieren könnt und von Euren Plänen nicht abbringen lasst. Haltet fest daran, und beschert uns damit Fernweh und Sehnsucht. Im Juli habe ich das erste Mal ein bissel Offroad mit dem Motorrad in den Alpen schnuppern dürfen – weit entfernt Von Euren widerspenstigen Gegebenheiten. Und es hat gierig auf mehr gemacht 🙂 Asphalt habt Ihr noch genug wenn Ihr zurück kommt.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: