Begegnungen mit dem iranischen Geheimdienst

bildschirmfoto-2017-02-18-um-14-36-02

Nachdem wir uns am 28.12. von Aline und Franz in Isfahan verabschiedet hatten, wollten wir die restlichen drei Wochen unseres Visums insbesondere nutzen, um Zentral- und West-Iran weiter zu erkunden und dann gemütlich Richtung armenischer Grenze zu fahren.
Wie bereits in einigen anderen Ländern zuvor, entschieden wir uns auch diesmal die Hauptstadt auszulassen. Der Verkehr und die Menschenmassen in den mittelgroßen iranischen Städten waren uns bereits anstrengend genug, hinzukam die Hunde-Thematik, sodass wir Teheran bei anderer Gelegenheit besuchen werden.

img_0213
Schon kurz nach Isfahan tauchten wir in diese wunderbare Landschaft ein…

img_0230

img_0244
Unser Stellplatz unterhalb des Bergdorfes Abyaneh
img_0269
Abyaneh fasziniert nicht nur mit einer spektakulären Lage und toll erhaltenen Lehmbauten, …
img_0277
… sondern auch mit einer eigenen Kultur und Sprache und der besonders farbenfrohen Kleidung der Damen

img_0279

img_0280

img_0283

img_7083

img_0285
Den Jahreswechsel verbrachten wir in der Abgeschiedenheit und Einsamkeit der Maranjab-Wüste, einem westlichen Ausläufer der Dasht-e-Kavir. Natürlich interessiert sich in Iran niemand für den Jahreswechsel der westlichen Welt, hat man doch einen eigenen Kalender und das iranische Silvester feiert man in der Regel am Frühjahrsbeginn. Wir feierten dann mit einem unserer selbstgemachten Lieblingsessen – Kartoffel-Gemüse-Puffer – und alkoholfreiem Zitronenradler, bewunderten den strahlenden Sternenhimmel als Feuerwerk-Ersatz und schliefen sogar noch vor Mitternacht ein. Haha
Dafür hat es uns in der Maranjab total gut gefallen und wir blieben spontan noch einen weiteren Tag, den wir bei milden Temperaturen entspannt an uns vorbeiziehen ließen.

img_7092
Auf dem Weg in die Maranjab…
img_7096
Wüstenschiffe in Sicht!
img_7107
Nach den Begegnungen mit zurückhaltenden und ängstlichen Hunden in Iran, entschied sich Emma mal mit Kamelen anzubandeln

img_7110

img_0296
Geiler Stellplatz!

img_7128

img_7130

img_7141

img_7146
Der Neujahrsmorgen beginnt mit einer frischen Kokosnuss – „fachkundig“ mit dem Beil geöffnet
img_2964
Datteln dürfen nie fehlen, allerdings vermissten wir im Süden des Irans als auch hier das Fladenbrot – alternativ gab es nur dieses hauchdünne, papierartig perforierte „Brot“, das man schnell essen muss, bevor es so richtig hart wird
img_7155
Neujahrsmorgen in der Wüste

img_0307

img_0315

img_7159

Nach einem Zwischenstopp in der wirklich sehenswerten Stadt Kashan (tolle Moschee, wunderschönes Hamam, überhaupt eine faszinierende Altstadt…) ging es weiter Richtung Kermanshah.

img_0321
Bevor wir in Kashan ankamen, besuchten wir noch die Underground City von Nushabad
img_0328
Erinnerungsfoto mit dem Museumsführer von Nushabad
img_0332
Baq-e-Fin in Kashan – eine Oase!

img_0355

img_0356

img_7169

img_0372
Die wirklich beeindruckende Agha Bozorg Moschee von Kashan

img_0373

img_0386

img_0388

img_7183
Wer – wie wir – keine Ahnung haben sollte, wie Rosenwasser hergestellt wird… hier sind die Gerätschaften 🙂 Neben Rosenwasser haben wir uns auch noch mit dem berühmten iranischen Rosenöl eingedeckt.

img_7188

img_7194
Das supercoole Sultan Amir Ahmad – Hamam

img_7198

img_7205
Die Dachterrasse des Hamam mit den typischen Wölbungen und Glaseinfassungen (die im übrigen so geformt sind, dass man von außen nicht nach drinnen schauen kann)

Das Landschaftsbild und die Menschen veränderten sich sukzessive. Es wurde deutlich bergiger, demzufolge auch spürbar kälter, die intensive landwirtschaftliche Nutzung ließ uns bei der Stellplatzsuche teilweise verzweifeln und die kurdischen Männer waren leicht an ihrer weiten Kleidung zu erkennen. Unser westlichster Punkt lag nur noch ca. 80km entfernt von der irakischen Grenze.

img_0410

img_0422

img_0433
Bei der Stellplatzsuche mussten wir immer höher ins Gelände ausweichen, um nicht direkt einsehbar zu sein, für die Suche brauchten wir an manchen Tagen fast 2h, hinzu kam das frühe Einsetzen der Dämmerung…

img_0436

img_7227
Zwischenstopp bei den Felsreliefs von Bisotun – für uns Laien eher enttäuschend
img_0454
Platz zum Picknicken – was hier im Sommer los ist, wollten wir uns gar nicht vorstellen…

img_7250

Allerdings wird der überwiegend von Kurden besiedelte Westen von den iranischen Sicherheitskräften sehr kritisch beäugt – in der Region Kurdistan kommt es immer wieder zu bewaffneten Auseinandersetzungen mit den Revolutionsgarden und die Nähe zur irakischen Grenze sorgt für Angst vor Überläufern vom IS.
Die Auswirkungen davon waren für uns deutlich spürbar. Auf dem Weg nach Kermanshah wurden wir jeden Tag von der Polizei rausgezogen und nach einem kurzen Check unserer Papiere gab man uns jeweils zu verstehen, dass wir warten müssten. Das zog sich teilweise 45 – 60min, bis dann in der Regel zwei Typen in Anzug und Sonnenbrille mit einem Peugeot vorgefahren kamen, relativ gut Englisch sprachen und sich als Intelligence Police vorstellten. Nachdem man uns ausgiebig interviewte (Woher kommen wir?, wohin fahren wir?, was wollen wir da überhaupt?, wie lang bleiben wir?, sind wir eigentlich verheiratet etc) und Fahrzeug und Hänger inspizierte, ließ man uns weiterfahren, nicht ohne den Hinweis, dass wir uns jederzeit an die Polizei wenden sollten, wenn es Probleme gäbe. Wir können die besondere Vorsicht der Sicherheitskräfte verstehen und man fühlt sich ja selbst auch sicherer, wenn man weiß, dass hier so engmaschig kontrolliert wird. Allerdings ist es wirklich nerven- und zeitraubend bei jeder Polizeikontrolle herausgezogen zu werden, auf den Geheimdienst zu warten und immer die gleichen Fragen gestellt zu bekommen. Hinzu kam, dass sich während der Wartezeit in der Regel eine Traube Menschen um uns versammelte, um zu gaffen, an die Scheiben zu klopfen usw. Stresssituation für alle. Diese Erlebnisse in Verbindung mit der unglaublich schwierigen Stellplatzsuche (sehr dicht besiedelt, intensive landwirtschaftliche Nutzung) haben unsere Freude an der Region etwas gehemmt und uns schneller nach Tabriz weiterfahren lassen. Dennoch möchten wir sagen, dass uns die Menschen wahnsinnig nett und aufgeschlossen begegneten und wir gern mehr Zeit in der Region verbracht hätten…

img_7253
Traumhaftes Panorama in der Innenstadt von Hamadan

img_7254

img_0464
Der zentrale Platz von Hamadan ist wirklich sehr augenfällig anders – liegt wohl daran, dass er auf den deutschen Architekten Karl Fritsch zurückgeht
img_7261
Die Brotbäcker faszinierten uns bereits in sovielen Ländern auf unserer Reise – aber wir schauen immer wieder gern in den Tandoori rein 🙂

img_7262

Als wir dann den eisigen Norden um Tabriz erreicht hatten, zeigte das Thermometer Temperaturen von – 10 bis -15 Grad, nachts nochmal deutlich kälter. Nicht die besten Voraussetzungen zum Campen, aber wir waren ja bereits aus Kirgistan und unseren Anfangstagen in Iran sehr kalte Temperaturen gewöhnt und der Kaukasus kommt ja auch noch. In Tabriz besichtigten wir den riesigen Basar, die blaue Moschee, ließen uns etwas durch die Stadt treiben und übernachteten auf einer Art Campingplatz in einer Parkanlage, der sogar kostenfrei war – dafür waren bspw. die Duschräume unbeheizt, das Wasser maximal lauwarm und zum Duschen mussten wir eine Zange mitnehmen, um die Hähne überhaupt öffnen zu können – Yeah!

img_7268
Leider ein typisches Bild für Iran – außerhalb der auf Hochglanz polierten Innenstädte sammelt sich sehr viel Müll in der Natur 😦
img_7273
Straßenverkäufer mit etwas ungewöhlichem Sortiment

img_0471

img_7279
Immer wieder unglaublich nette Begegnungen mit neugierigen Iranis, diese beiden Herren schenkten uns tatsächlich noch Erdbeeren

img_0478

img_0483

img_0495
Waschmittel sind offensichtlich ein absoluter Verkaufsschlager auf dem Basar von Tabriz und sehr häufig zu finden

img_0496

img_0499
Datteln, Datteln, Datteln

img_0501

img_0503

img_0507

img_0518
Die blaue Moschee von Tabriz – uns gefällt die besondere Form der Restauration. Nach schweren Zerstörungen durch ein Erdbeben wurde die Moschee ab den 1970er Jahren wieder hergerichtet, aber nur mit den erhalten gebliebenen Mosaiken

img_0539

img_7299

img_0524

Leider gab es auch in diesen Tagen einen kleinen Stimmungskiller – wir hatten wohl eine Tankfüllung mit richtig schlechtem Diesel erwischt (wir scherzten später, es war auch etwas Diesel im Wasser), die uns einige Tage beschäftigen sollte. Als wir das erste Mal kurz vor Tabriz liegenblieben, war nach kurzer Analyse schnell klar, Dieselfilter muss raus, den wollten wir sowieso bald wechseln. Als der Toyo danach noch immer nicht so richtig in Schwung kam – er ließ sich zwar immer wieder starten, nahm aber kaum Gas an und ging nach kurzer Zeit wieder aus – halfen uns zwei vorbeikommende LKW-Fahrer die Kraftstoffleitungen zu reinigen und danach lief er für den Rest des Tages. Am nächsten Morgen allerdings wiederholte sich das Spiel und nachdem ich die Dieselleitungen mit Druckluft freigepustet hatte, lief er wieder – trotzdem blöd und unangenehm, wenn man im Stadtverkehr liegenbleibt. In den folgenden Tagen trat das Problem immer mal wieder auf, manchmal mussten wir das Druckluft-Prozedere wiederholen und Wasser aus dem Dieselfilter ablassen, manchmal lief er nach dem zweiten oder dritten Mal Starten rund, an anderen Tagen war gar nichts. Bei einer solchen Kälte zehrt es etwas an den Nerven, wenn man latent in Sorge ist, dass das Auto evtl. den Geist aufgibt, noch dazu in einem Land, in dem es keine Dieselautos gibt (demzufolge nur wenig Mechaniker, die sich mit dieselspezifischen Problemen auskennen), unser Visum bald abläuft und wir aufgrund des Carnets Auto und Hänger fristgerecht ausführen müssen…

img_7284
Mmh, Dieselfilter wechseln bei -15 Grad…

img_7287

img_2980
LKW-Fahrer kennen die Sorgen eines Dieselfahrers und packen sofort mit an
img_2981
Operation geglückt – Patient zeigt alle Vitalfunktionen

Glücklicherweise haben wir es gut über die Grenze nach Armenien geschafft und nachdem wir dort am dritten Tag wieder liegengeblieben sind und selbst nach Druckluftreinigung der Kraftstoffleitungen noch immer kein Diesel vorne ankam, kam in der Not der Verzweifelung die zündende Idee – wir hatten vor der Reise in der Dieselleitung ein manuell sperrbares Ventil installiert und nachdem wir dieses nun überbrückt hatten, sprang der Motor endlich an und seitdem schnurrt der Toyo wie am ersten Tag. Wahrscheinlich hat das Ventil durch Frost, Wasser und/oder Druckluft Schaden genommen und deshalb den Dieselfluss behindert…
Ihr könnt euch vorstellen, wie erleichtert wir waren, als das Problem endlich gelöst war.

Am 15. Januar passierten wir die Grenze nach Armenien und veließen nach mehr als 7 Wochen Iran. Ein unwirkliches Gefühl, das Land auf das wir so lange hingefiebert haben, nun verlassen zu haben. Es war eine intensive Zeit, gespickt mit vielen ganz besonderen Momenten und unglaublich herzlichen Begegnungen (aber auch einigen weniger herzlichen ;-)). Unser Freund Adriano hat seine Erfahrungen sehr treffend zusammengefasst und wir können ihm nur zustimmen: „When you lose faith in humanity, go to Iran!“

img_7332
Ein letztes Mal tanken für EUR 0,15 pro Liter – bitte nicht so viel Wasser in den Diesel!
img_7308
Europa ist nicht mehr weit
img_7317
Ein „frostiger“ Abschied von Iran

Schnappschüsse:

img_2802
Geilo!
img_7089
Überall im Land entstehen sehr prachtvolle und moderne Moscheen – uns gefallen die alten viel besser, haben einfach mehr Charme
img_7215
Es dauerte eine Weile, bis wir diesen Hinterhof-Gashändler fanden, um unsere Propan-Gasflaschen auffüllen zu lassen. Mit irgendeinem Adapter, den wir aus unserem Kofferraum hervorzaubern, passt sogar der Anschluss
img_7328
Drei Kiwis zum Preis von einer 🙂
img_7329
Nach dem Tod von Rafsanjani ist die Staatstrauer auch für uns Ausländer spürbar

4 Kommentare

Gib deinen ab →

  1. Wow Ganz tolle Bilder !! Ich bekomme wieder Heimweh nach meiner Heimat, Iran…

    Gefällt 1 Person

  2. Sehr schöne Fotos, wie immer! Unglaublich blauer Himmel…. euch weiterhin safe travels!!

    Gefällt 1 Person

  3. Hallo Pia u.Martin! Wir freuen uns immer wieder auf Eure Blogs,damit können wir die Reise mit erleben.Iran ist wohl wieder ein besonderes Highlight, hatte aber auch seine großen Herausforderungen.Nun steht die letzte Etappe „Europa“ an. Bis zum Wiedersehen viele Grüße von den Großeltern aus Arnstadt.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: